Ideenworkshop – 16.05.2019

Die Ozeane sind 2050 plastikfrei – wie ist das passiert?

Lösungen des Ideenworkshops im Rahmen einer Vortragsreihe des GZ Schindlergut in Zürich. Erwachsenes Publikum.

  • Regelmäßige Clean-Ups, evtl. auch durch Politik oder über Incentives gefördert? (z.B. Steuer).
  • Diese Ocean-Plasticbins werden auch von Staaten(-gemeinschaften) gefördert (Ocean Cleanup, Sea bins).
  • Hohe Steuern für Plastik.
  • Der gesammelte Müll wird recycelt, ich weiß aber nicht wie (noch nicht) 😊.
  • Ein Plastikfressendes Tier wurde gezüchtet.
  • Die Menschheit benutzt natürliche Säcke, Take-Away-Geschirr, usw. mit Depot dran.
  • Das Plastik wird eingesammelt & in Containern in den Bergen versteckt.
  • Plastik wird eingesammelt und nach Möglichkeit recycelt.
  • Plastik-Häuser wurden mit dem Plastik gebaut.
  • Man baut eine Müllinsel um alles zu zentrieren, evtl. wird daraus sogar ein neuer Kontinent.
  • Man entwickelt eine Bausubstanz für den Hausbau.
  • Plastiksammelboote sammeln alles auf der Oberfläche.
  • Gesunde Chemie, die Mikroplastik umwandeln.
  • Menschheit stirbt aus.
  • Großkonzerne investieren Gewinne in Recycling / CleanUps, etc..
  • In Wirtschaft ein Gesetzt [implementieren]: Wer Plastik produziert soll auch entsorgen.
  • Die Menschen wollen im ganzen Welt kein Plastik mehr nutzen.
  • Keine Polyester-Kleidung mehr im Verkauf / in Produkten.
  • Keine Plastikverpackungen im Supermarkt.
  • Neue Filtersysteme für Kläranlagen / Recyclinghöfe.
  • Kein Weichspüler mehr im Verkauf.
  • Einsatz von moderner Technologie, die Mikro-/Nanoplastikpartikel im Meer erkennt und einsammelt / verwertet.
  • Spezielle Förderung von Start-Ups, die nachhaltige Recyclinglösungen entwickelt.
  • Hohe Steuern / Abgaben auf nachweislich umweltschädliche Alltagsprodukte (Kosmetik, Waschmittel, etc.)
  • Strenge (!!!) Gesetze für Großunternehmen. (Prio 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.